Deutsche Golf Liga

Die Clubmannschaft des GC Schwarze Heide hat auch den dritten Landesliga-Spieltag gewonnen und damit ihren Vorsprung auf Verfolger Ahaus weiter ausgebaut. Von einer Vorentscheidung im Kampf um den Oberliga-Aufstieg will Kirchhellens Kapitän Felix Duden aber nichts wissen: „Noch liegen zwei Spieltage vor uns. Die Gegner sind stark und wenn wir schwächeln, ist unser Traum ganz schnell geplatzt.“

Drei Spieltage, drei Siege, 15 Punkte: Der GC Schwarze Heide träumt nach mehr als 13 Jahren Abstinenz von der Rückkehr in die Oberliga. „Bis jetzt läuft alles fantastisch“, erklärte Felix Duden im Anschluss an den dritten Spieltag beim GC Hünxerwald. Mit Blick auf die beiden noch ausstehenden Spiele und das unerwartet schwache Abschneiden des größten Konkurrenten tritt Kirchhellens Kapitän aber ganz bewusst auf die Euphoriebremse: „Wie schnell es in die andere Richtung gehen kann, haben wir jetzt an Ahaus gesehen.“ Der Tabellenzweite war mit den anspruchsvollen Bedingungen im Hünxerwald nicht zurecht gekommen, blieb mit 95 Schlägen über Par deutlich hinter den Erwartungen zurück und wurde nur Vierter. Dadurch konnte der GC Schwarze Heide seinen Vorsprung auf den Verfolger auf fünf Punkte ausbauen.

Im Hünxerwald erzielten die sieben Kirchhellener ein Ergebnis von 72 Schlägen über Par. Überragender Akteur war diesmal Justin Weidemann, der auf dem 72er Kurs nur vier Schläge über Paar blieb. Matthias Koch (Spielbahn 7) und Oliver Ohm (Spielbahn 13) durften sich nicht nur über den Tagessieg ihrer Mannschaft freuen. Beiden Kirchhellenern gelang ein Eagle. Weiter geht es für den GC Schwarze Heide am 22. Juli. Gastgeber ist dann der Golf- und Landclub Ahaus.

Felix Hoffmann